Banner
Logo 1 Turnen
PDFDruckenE-Mail

Nachwuchsschmiede des deutschen Meisters eine Nummer zu groß

Nichts zu holen gab es am Samstag in der Karl-Euerle-Halle für die Bundesligareserve der TSG Backnang. Am Ende konnte lediglich ein Gerätesieg auf das Backnanger Konto verbucht werden. Dennoch zeigte sich Mannschaftskapitän Tobias Schröder sehr zufrieden mit seinen Jungs: „Wir haben heute so gut wie keine Fehler gezeigt, unser Ziel war es mehr Stabilität und Sauberkeit in die Übungen zu bekommen. Mehr war mit dem verletzungsgeschwächten Kader heute einfach nicht drin. Nächste Woche wird dann auch Markus Geng, Spezialist an Boden und Reck, zum aktuellen Kader dazustoßen und uns so gut es ihm möglich ist unterstützen.“
Schon am ersten Gerät, dem Boden, zeigte das Nachschärfen der Übungen Wirkung. So konnten alle Übungen ohne große Standfehler zu Ende geturnt werden, wodurch der Schaden der mit deutlich höheren Ausgangswerten bespickten Übungen der Gegner in Grenzen gehalten wurde. Hier sind vor allem die Mannschaftsneulinge Timo Bölcke und Max Blessing zu erwähnen, welche beide mit einer Endwertung von 13,40 Punkten überzeugen konnten.
Die ersten Score-Punkte holte Oliver Häuser am zweiten Gerät, dem Pauschenpferd, für die Murrtaler. Er profitierte von den Absteigern seines Gegners und spielte seine Erfahrung mit einer stabilen Übung aus.
An den Ringen feierte unter den Augen des Backnanger Publikums André Schieber sein Comeback. Er schaffte mit seiner kraftvollen Übung gegen den Kaderathleten aus Straubenhardt ein Unentschieden.
So stand es zur Halbzeit 8:26 für die Gäste aus dem Schwarzwald. Unbeirrt von dem hohen Rückstand galt es weiterhin Gerätepunkte zu sammeln. Dies gelang dann am fünften Gerät, dem Barren. Hier konnten trotz niedrigerer Ausgangswerte drei von vier Duelle gewonnen werden. Insbesondere Markus Malle zeigte hier eine seiner besten Übungen im Backnanger Dress, welche mit 3 Score-Punkten belohnt wurde.
Auch das Reck, das so genannte Königsgerät, ging an die Gäste aus Straubenhardt. Hier macht sich das tägliche Training mit einer Schnitzelgrube deutlich bemerkbar, so zeigten zwei von vier Turnern der Gäste einen Doppelsalto mit ganzer Schraube als Abgang, welcher unter aktuellen Trainingsbedingungen in Backnang nicht erlernbar ist.
Somit endete der Wettkampf mit 26:48 Score- und 2:10 Geräte-Punkten für die Gäste aus Straubenhardt.